Cinéclub

Vorschau auf die Saison 2019-2020

"Die Leitung wird gekappt, Schatzi!"

 

Krieg ist Vater von allen, König von allen. Die einen macht er zu Göttern, die anderen zu Menschen, die einen zu Sklaven, die anderen zu Freien."

Heraklit, Fragment 8 (DK)

 

"Die Leitung wird gekappt, Schatzi!" Das verheißt nichts Gutes für die alten Hasen. Während sie am Telefon hängen, oder ihrem farblosen Alltag nachgehen, kommt urplötzlich ein unangenehmer Kerl in rabenschwarzer Kluft daher, der mit seiner Sichel alles rot färben möchte. Das Leben, wenn auch manchmal sterbenslangweilig, ist immer tödlich.

 

Man muss nicht nach Cannes reisen, um dem öden Alltag ein Schnippchen zu schlagen. Der Kinoclub Gambach lädt Sie am Dienstag oder Donnerstag zu seiner zweiten Staffel ein. Diesmal stehen die Vorführungen unter der Schirmherrschaft von schäbigen Ermittlern, Kinoprojektionisten bis hin zu 'Ingenieur-Pianisten.'

 

"Die Leitung wird gekappt, Schatzi!" Aber was genau wird eigentlich gekappt? In den meisten Fällen natürlich die Rede, wenn es darum geht, seinen Standpunkt zu vertreten oder das Gesicht zu wahren. Wer messerscharf argumentiert, sich selbst auch mal verbal beschneidet indem er einfach zuhört, findet öfters den richtigen Zeitpunkt, ein gutes Wort einzulegen. Ob in einer Demokratie, im Klassenzimmer, im Restaurant oder in der Partnerschaft; in jedem dieser Fälle ist klare Kommunikation König.

 

Aber nicht nur die Sprache ist zweischneidig. Auch Dolch und Wakizashi blitzen auf, bevor sie ihr Ziel treffen. Da ist man froh, mehr als nur einen stumpfen Bambus zur Hand zu haben! "Die Leitung wird gekappt, Schatzi!" verkünden wir, bevor die Farbe des Todes auf dem Bildschirm erscheint.

 

Während die Welt des Alltäglichen von der Sprache und dem Blut durchtränkt werden, so lebt die Welt des Kinos vom Filmschnitt: der Art und Weise, wie Präsenz und Absenz gewichtet sind. Sagen oder verschweigen - verstecken oder zeigen - das ist hier die Frage. Einerseits bestimmt der Regisseur, welch monströses Wesen er in unserem Wohnzimmer entfesselt. Andererseits bedingt der Bildausschnitt das Ausmass, mit dem Bilder auf uns wirken. Die Kamera kappt die Wirklichkeit und reduziert sie auf ein winziges Fenster, in dem uns eine in sich geschlossene, vom Bildrand eingefasste Eigenwelt vorgeführt wird. Was darüber hinausgeht, was dahinter geschieht, offenbart sich uns nur durch das Gehör und die Fantasie. Der Off-Screen, da wo unsere Ohren Augen werden; diese Terra incognita, auf der wir oft nur im Director's Cut Fuss setzen können; da wo die "Leitung gekappt wird, Schatzi!"

 

Wir treffen dieses Mal auf fünf Protagonisten, die uns in den Tiefen des Konzentrationslagers, an den Hintereingängen, in den Straßen Roms und auf dem tödlichen Tatami begegnen. Wenn auch ihre Zeit, ihre Kultur und ihre Anliegen unterschiedlich sind, so verbindet sie alle ein einschneidendes Schicksal. Um das Ganze noch etwas aufzupeppen, laden wir Sie auch dieses Jahr dazu ein, die Filmreihe durch einen sechsten Eintrag zu ergänzen.

 

 

Liebe SchülerInnen, liebe KollegInnen, liebe MitarbeiterInnen, wir freuen uns darauf, mit Euch zu sehen, zu fühlen und zu diskutieren.

Für den Kinoclub,

 

Olivier Vonlanthen & Matthieu Troillet